Energy Charts – Portal zur Visualisierung von Energiedaten mit neuem Feature – Interview mit Prof. Bruno Burger

Energy Charts – Portal zur Visualisierung von Energiedaten mit neuem Feature – Interview mit Prof. Bruno Burger

Seit 2014 bietet das Fraunhofer ISE mit den Energy Charts (www.energy-charts.de) ein Portal zur Visualisierung aktueller Energiedaten. Mit wenigen Klicks kann man sich dort, in anschaulichen Diagrammen, etwa über den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland informieren. Prof. Bruno Burger ist Ideengeber und Entwickler der Energy Charts, mit ihm haben wir uns über das Projekt und die neueste Weiterentwicklung unterhalten.

 

Innovation4E:
Herr Burger, die Energy Charts sind jetzt im dritten Jahr. Können Sie uns einen kleinen Rückblick auf die Entwicklung und die Resonanz dieses ja einmaligen Portals geben?

Prof. Burger:
Wir haben die Energy Charts am 01. Juli 2014 online gestellt und kontinuierlich ausgebaut. Anfangs gab es nur Diagramme zur erzeugten Leistung, den Energiearten und Börsenstrompreisen. Später kamen die installierten Leistungen, Import und Export, Außenhandelsbilanz, Kuchendiagramme und die blockscharfe Erzeugung dazu. Wir bekommen sehr viele positive Rückmeldungen zu den Energy Charts.
Die Zugriffszahlen sind kontinuierlich gestiegen. In 2016 hatten wir über 400.000 Besucher und über eine Million Seitenzugriffe.

 

Sie weisen immer wieder mit Statements auf interessante Phänomene hin, die sich aus den in den Energy Charts dargestellten Stromgewinnungs- und kapazitätsdaten ergeben. Können Sie uns ein Beispiel aus der jüngeren Zeit nennen, vielleicht den Jahresrückblick auf 2016?

Schon seit 2012 haben wir jedes Jahr neue Rekorde beim Stromexport. In 2016 waren es im Saldo über 50 TWh. Das entspricht der jährlichen Stromerzeugung von fünf Kernkraftwerken. Solar- und Windenergie haben trotz eines Zubaus an installierter Leistung weniger Strom als in 2015 produziert. Das lag hauptsächlich an den Wetterbedingungen. Wichtig sind auch noch die Börsenstrompreise. Sie fallen seit 2011 kontinuierlich und lagen 2016 bei 28,57 €/MWh oder 2,86 Cent/kWh.

 

Welches sind die wichtigsten Zielgruppen, die Sie mit den Energy Charts ansprechen bzw. die auch aktiv bei Ihnen recherchieren?

Die Energy Charts werden von vielen verschiedenen Gruppen benutzt. Welche das genau sind, kann man gar nicht sagen, da wir die Benutzer nicht tracken. Viele Anfragen zu den Daten oder Grafiken kommen von Studenten, Doktoranden sowie von Politikern und der Presse. Über Twitter veröffentlichen wir aktuelle Diagramme, damit nicht jeder jeden Tag in den Energy Charts nachschauen muss, ob es etwas Neues oder Spannendes gibt. Dort haben wir Follower aus vielen verschiedenen Gruppen: Journalisten, Politiker, Umweltgruppen und –verbände, Energieversorger, Stadtwerke, Forschungsinstitute, Universitäten und viele mehr.

 

Interaktive Landwerkskarte der Energy Charts
Die interaktive Kraftwerkskarte zeigt in der Deutschlandansicht alle Kraftwerke, die bei der Leipziger Strombörse EEX gelistet sind, und fasst diese zu Gruppen zusammen. ©Fraunhofer ISE

 
Nun haben die Energy Charts ein neues Feature bekommen. Eine Landkarte, die die großen deutschen Kraftwerke zeigt. Um welche Kraftwerkstypen handelt es sich?

Auf der Kraftwerkskarte sind alle 380 Kraftwerke abgebildet, die bei der Leipziger Strombörse EEX gelistet sind. Folgende Typen können in der Legende ausgewählt werden: Kernenergie, Braunkohle, Steinkohle, Gas, Wasser, Biomasse, Wind und Pumpspeicher.

 
Welche Informationen kann man aus der neuen Darstellung gewinnen?

Wenn man das Symbol eines Kraftwerks anklickt, werden dessen technische Daten angezeigt: Name und Nummer des Kraftwerks, Energiequelle, Leistung, Datum der Inbetriebnahme und die Betreiberfirma. Die Kraftwerkskarte ist mit den Energy Charts verknüpft, so dass man mit einem Mausklick direkt die Stundenwerte der Erzeugung eines Kraftwerks bekommt.

 

Detailansicht der Kraftwerkskarte mit den Wasserkraftwerken entlang des Inn und der Donau. © Fraunhofer ISE
Detailansicht der Kraftwerkskarte mit den Wasserkraftwerken entlang des Inn und der Donau. © Fraunhofer ISE

 
Die neue Recherche-Möglichkeit entstand in Kooperation mit der Universität Stuttgart. Worin besteht die Zusammenarbeit?

Die neue Kraftwerkskarte entstand im Rahmen einer Masterarbeit, die von Prof. Weiskopf und seinen Mitarbeitern von Visualisierungsinstitut der Universität Stuttgart (VISUS) betreut wurde. Das Know-How im Bereich der Informatik und der Visualisierung, sowie viele Ideen wie z.B. eine tabellarische Vergleichsmöglichkeit für die Kraftwerke kamen dabei vom Lehrstuhl aus Stuttgart.

 
Welches sind die nächsten Projekte/Ziele, die Sie am Fraunhofer ISE mit den Energy Charts verfolgen?

Wir wollen die Energy Charts konsequent weiter ausbauen und damit auch ihren technischen Vorsprung in Zukunft behaupten. Dazu werden wir weitere Grafiken und Auswertungsmöglichkeiten entwickeln. Parallel dazu wollen wir die Bedienung vereinfachen, den Export der Grafiken erleichtern und die Kompatibilität zu verschiedenen Browsern und Endgeräten wie Mobiltelefonen, Tablets und Arbeitsplatzrechnern erhöhen.
Das eigentliche Ziel der Energy Charts ist es, für die Diskussionen rund um die Energiewende eine solide Datenbasis bereitzustellen. Wir wollen damit die Diskussionen versachlichen und insbesondere auch den aktuellen Stand und die Erfolge der Energiewende dokumentieren.


Aus den Energy Charts: Stromerzeugung in Deutschland 2016 – ein Jahr in 60 Sekunden

Bruno Burger

Bruno Burger

Gruppenleiter »Neue Bauteilelemente und Technologien« am Fraunhofer ISE

Prof. Bruno Burger hat an der Universität Karlsruhe Elektrotechnik studiert und dort auch promoviert. Seit 2001 arbeitet er am Fraunhofer ISE und hat dort die Abteilung Leistungselektronik aufgebaut und bis 2013 geleitet. Neben seiner Entwicklungstätigkeit im Bereich Leistungselektronik hält er auch mehrere Vorlesungen zur Leistungselektronik in Karlsruhe und Freiburg.
Seit 2011 beschäftigt er sich mit der Visualisierung von Energiedaten und betreibt seit 2014 die Seite energy-charts.de, auf der stündlich aktualisierte Energiedaten in Form von attraktiven Grafiken zur Verfügung gestellt werden. Ziel dabei ist es, für die politischen Diskussionen rund um die Energiewende aktuelle und transparente Daten bereitzustellen.
---
Group Head of “New Devices and Technologies” at Fraunhofer ISE

Prof. Bruno Burger studied Electronics at the University of Karlsruhe and received his doctorate from the same university in 2001. Since 2001, he works at Fraunhofer ISE where he set up the Department of Power Electronics, serving as department head up to 2013. In addition to his development work in the area of power electronics, he teaches several courses on power electronics at the universities in Karlsruhe and Freiburg.
Since 2011, he performs research on the visualization of energy data. Since 2014 he maintains and further develops the energy-charts.de, a site providing the current energy data, updated on an hourly basis, and visualized in user-friendly graphs and tables for public use. The aim of the Energy Charts is to provide current and transparent data as a basis for political discussions about the German energy transformation.
Bruno Burger

Innovation 4E

Innovation 4E

Redaktion/ Editorial Team bei Innovation4E
Das Redaktionsteam von Innovation4E betreut diesen Blog. Wir unterstützen die Blogger, führen Interviews und sammeln Ideen für weitere interessante Beiträge.
--
The editorial team of Innovation4E maintains this blog. We support our bloggers, conduct interviews and garner ideas for further contents.
Innovation 4E

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on RedditEmail this to someone
Related

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *